Worauf beim Schwimmbecken-Bau zu achten ist

Schon für Kinder gibt’s an einem heißen Sommertag kaum etwas Schöneres, als im Swimmingpool herumzubalgen und sich zu erfrischen. Später dann gehört ein Schwimmbecken zum Traum jedes Hausbesitzers mit eigenem Garten, dann allerdings mit gehobenen Ansprüchen an Komfort und Ausstattung.

Klug ist, schon bei der Planung des Schwimmbeckens einige Regeln und Tipps zu berücksichtigen – nichts ist unangenehmer als ein Schwimmbad, das wegen grundlegender Planungsfehler zum sommerlichen Algentümpel mutiert.

Schwimmbäder: Material und Ausführung

Swimmingpools werden nach vielen verschiedenen Verfahren und aus diversen Materialien gebaut. Die traditionelle Bauweise eines Schwimmbads aus gefliestem Mauerwerk hat wegen der hohen Kosten nur mehr geringe Bedeutung. Für kostengünstig Aufstellbecken hat sich eine folienverkleidete Stahlwand als Bauprinzip durchgesetzt. Beliebt sind Schwimmbecken aus glasfaserverstärkten Polyester (GfK) mit dem Vorteil einer weitgehend nur durch die Fantasie (und den Geldbeutel) des künftigen Schwimmbad-Besitzers eingeschränkten Formenvielfalt, exklusivem und langlebigem Edelstahl, Kunststoff-Folien mit einer eingebetteten Keramik-Schicht, Stahlwandbecken, oder den einfach verarbeitbaren mit Polyester-Folie auskleideten Schnellbausteinen aus Polystyrol (“Stypopor”).

Der richtige Standort für ein Schwimmbad

Der ideale Standort für den swimming pool ist:

  • südseitig
  • eben und waagrecht
  • nah beim Haus
  • vor den von Bäumen, Hecken und Sträuchern fallenden Blättern möglichst entfernt
  • windgeschützt
  • blickgeschützt vor neugierigen Nachbarn und Zaungästen

Genehmigungen und Behördenwege

Jedes feste Schwimmbecken muss örtliche Bauvorschriften und Raumordnungsvorgaben einhalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer zuständigen Baubehörde, entweder im Gemeindeamt oder im Magistrat.

Schwimmbad-Pflege und Reinigung

Das Wasser im Schwimmbecken wird während der Saison nicht gewechselt, sondern nur nachgefüllt und gereinigt. Die Reinigung des Schwimmbad-Wassers von Sonnenöl-Rückständen, Sand oder Insekten übernimmt üblicherweise eine Sandfilteranlage, während Poolchemikalien auf Chlor- oder Ozonbasis die Desinfektion von Keimen und Bakterien erledigen.

Die Dosierung der Reinigungsmittel erfolgt entweder über händische Gabe nach einer Messung der aktuellen Konzentration im Wasser oder über automatische, elektronisch gesteuerte Dosierungsanlagen. Automatische Dosierungsanlagen für Schwimmbad-Chemikalien haben neben dem höheren Komfort auch den Vorteil, dass Fehldosierungen und damit auch zu hoher Chemikalienverbrauch einfach vermieden werden. Der Nachteil sind natürlich die höheren Kosten und ein gewisser Aufwand bei der Einjustierung.

Als Alternative zu konventionellen Chemikalien dienen Elektrolyseanlagen, die eine minimale Anreicherung des Badewassers mit Salz bewirken und damit den pH-Wert automatisch in einen hygienisch bedenkenlosen Bereich steuern.

Vom Swimmingpool zur perfekten Relaxzone

Ein ganzer Tag am Pool – da möchte man ja nicht nur im Wasser planschen, sondern ein möglichst perfektes “Strandgefühl” erleben.

Unter Tags spült man die Chlorreste mit kostenlos vorgewärmtem Wasser aus der Solardusche ab, am Abend genießt man den lapislazuli-blauen Schimmer der Unterwasserbeleuchtung, über Nacht oder an kühlen Tagen gönnt man dem temperierten Schwimmbecken eine vor Auskühlung und Schmutz schützende Beckenabdeckung. Gegenstromanlagen und Massagedüsen ergänzen das private Sommerparadies bis zur Perfektion.

Hier noch ein kleines Video zur Einstimmung auf die schönen Tage im Schwimmbad:

Zum “Stapellauf” nach dem anstrengenden Poolbau passt ein kühler Drink aus der Poolbar. Und welcher wäre besser geeignet als eben der Cocktail “Swimming Pool”? Das Rezept dafür lautet:

Zutaten:

  • 4 cl Wodka
  • 2 cl Curacao Blue
  • 10 cl Ananassaft
  • 2 cl Cream of Coconut (zum Beispiel Coco Tara)
  • 2 cl Sahne/Obers

Dazu natürlich Eiswürfel und ein Ballonglas (notfalls reicht auch ein Longdrinkglas).

Zubereitung

Alle Zutaten mit Eiswürfeln im Shaker mixen. Eis crushen und das Glas damit füllen. Den Inhalt des Shakers durch ein Barsieb in das Glas gießen. Als Dekoration des Cocktails passt eine Ananasscheibe oder eine Cocktailkirsche. Noch ein bisschen Cocktail-Trivia dazu: Der erste Cocktail nach dem “Swimming Pool”-Rezept wurde vom bekannten Barkeeper Charles Schumann in München gemixt.

Mehr dazu:

Kommentare