Die neuen Wohntrends 2013

Die meisten guten Vorsätze zum neuen Jahr beschäftigen sich mit dem Abgewöhnen lästiger Marotten oder der Änderung der Lebenseinstellung. Manch einer nimmt sich womöglich aber auch vor, sich frischen Wind in den Wohnraum zu holen, indem man einzelne Möbelstücke oder Accessoires austauscht. Hier sei einmal verraten, was 2013 in Sachen Wohntrends auf uns zukommt.

Die Rückkehr zur Natur

Während in den vergangenen Jahren das Interieur häufig durch Purismus bestach, die Farben Weiß und Schwarz im Vordergrund standen sowie funktionale Schlichtheit dominierte, so lassen die ersten Kataloge namhafter Innenausstatter bereits erkennen, dass es nun zumindest wieder etwas lebendiger wird und die Natur Einzug in die vier Wände erhält.

Natürliche Materialien sind angesagt wie lange nicht mehr und finden sich sowohl in den Möbelstücken wieder wie auch in kleineren Accessoires und Dekoartikeln. In erster Linie drückt sich die Natürlichkeit durch Holz aus. Eine rustikale Obstschale aus Olivenholz, hölzerne Jalousien oder naturfarbene Sitzmöbel liegen im Trend und stehen im Widerspruch zu den glatten und verspiegelten Oberflächen und Lacken, die noch im letzten Jahr das absolute Must-have waren. Unter http://www.zalando.at findet man mit Sicherheit ein paar schöne Stücke, die sich perfekt in den Wohnraum integrieren lassen. Zwar kann man nicht erwarten, dass nun jeder seine komplette Inneneinrichtung austauscht, aber das eine oder andere Element aus Bambus, Bast und Rattan kann nun guten Gewissens in die Wohnung integriert werden.

Perfektion ist langweilig

In eine ganz andere Richtung geht der Industrie-Look, der sich zwar auch gegen glatt lackierte Materialien richtet, allerdings dies in einer ungewöhnlichen Erscheinung zum Ausdruck bringt. Wer sich nie so richtig für Perfektion begeistern konnte, der kann sich ja mal metallene Stühle und Tische in die Küche stellen, die ihre besten Tage bereits hinter sich haben.

Der Industrie-Look kommt absichtlich etwas rau und ungeschliffen daher, besitzt Makel und Gebrauchsspuren. Dafür muss man nicht zwingend ins Möbelhaus gehen, sondern kann sich beim nächstgelegenen Flohmarkt mal genauer umsehen oder die alten, in den Keller abgeschobenen Sitzgelegenheiten wieder hervorholen. Vor allem junge Menschen mit alternativer Lebenseinstellung und überschaubarem Budget können mit den Möbeln im Used-Look eine ganz neue Trendwelle lostreten.

Zweckentfremdung mit Stil

“Do it yourself”-Stücke erfreuten sich schon immer einer gewissen Beliebtheit. Auch 2013 gibt es kaum etwas Stilvolleres, als einen alten Reisekoffer in ein Plattenregal umzufunktionieren oder ein historisches Schmuckkästchen als Aufbewahrungsort für Make-up zu nutzen. Das Prinzip ist simpel: Man nehme sich alte Stücke, gestalte sie gegebenenfalls etwas um und verwende sie dann für einen ganz anderen Zweck. Hier kann man sicher sein, dass man individuell wohnt und es die Teile in dieser Form garantiert kein zweites Mal gibt. Auf diese Weise lässt sich mit wenig Geld und viel Fantasie eine ganz neue Raumgestaltung vornehmen.

Kommentare